Suche Menü

Bremer Komponistenpreis

Aktuelles

Am 17. und 18. September wird im Rahmen der Saisoneröffnung der Schwankhalle Bremen die Uraufführung vom Preisträger des Bremer Komponistenpreises 2020 – Ole Hübner – präsentiert. Das Werk „Ja, ich bin da im Shantychor!“ resultiert aus einer Zusammenarbeit zwischen Ole Hübner und dem Neustädter Shanty-Chor Bremen. Ole – mit Shanties, Seeleuten und Containerschiffen u.a. in Bremerhaven aufgewachsen – folgt dabei einer Faszination für die maritime Kultur zwischen Seefahrerromantik und globalisierter Wirklichkeit und untersucht das soziale Gefüge „Chor“, das wie kaum etwas anderes das Spannungsfeld zwischen Individuum und Masse zu exemplifizieren und auszuhalten scheint. „Lebende Soundscapes“, in denen der ganze Chor zu einem geräuschhaften Organismus verschmilzt, kontrastieren mit individuellen Lebensgeschichten, die während des zweijährigen Entstehungsprozesses in Gesprächen zwischen Ole und mehreren Chorsängern protokolliert wurden. Das Ergebnis ist ein sehr persönliches Portrait des Shantychores aus unmittelbarer Nachbarschaft der Schwankhalle und eine Liebeserklärung an das Meer.

17. und 18. September 2022, jeweils 19 Uhr
Schwankhalle Bremen, Auf dem Peter-Zadek-Platz
Uraufführung des Werkes „Ja, ich bin da im Shantychor“ (2021/22)
Ein Abend für Shantychor mit Shantychor über Shantychor
Konzept & Komposition: Ole Hübner
Mit Texten aus Interviews mit Mitgliedern des Neustädter Shanty-Chors
Es singt der Neustädter Shanty-Chor e.V. unter der Leitung von Coco Joura
Die Uraufführung findet im Rahmen der Saisoneröffnung der Schwankhalle Bremen statt.

Foto: Partiturausschnitt © Ole Hübner

 

 

Am 24. März 2022 ehrte die GEMA im Rahmen des Deutschen Musikautor*innenpreises in zehn Kategorien Musikautor*innen für ihre herausragenden Kompositionen und Textdichtungen. Der Landesmusikrat Bremen freut sich ganz besonders mit Ole Hübner, der in der Kategorie „Nachwuchs Sparte Ernste Musik“ geehrt wurde – wir gratulieren! Der junge Komponist hat uns auch hier in Bremen mit seinem vielfältigen und genreübergreifenden Schaffen überzeugt und gewann 2020 den Bremer Komponistenpreis. Auf Grundlage seiner eingereichten Partituren erhielt er einen Kompositionsauftrag vom Landesmusikrat. Der Wettbewerb hat zum Ziel, zeitgenössische Musik für Laienensembles zu schaffen. Mit dem Neustädter Shanty-Chor Bremen e.V. fand Ole Hübner genau das richtige Ensemble für sein neues Werk. Gerade wird die Uraufführung vorbereitet und wir sind schon sehr gespannt auf das Ergebnis, das im Rahmen der Saisoneröffnung der Schwankhalle am 17. und 18. September zu erleben sein wird!

Foto: Kevin Riedl

 

Über den Bremer Komponistenpreis

Der Bremer Komponistenpreis wendet sich an junge Komponist*innen, die gebürtig aus dem Land Bremen stammen, im Einzugsbereich ansässig sind oder in Bremen studieren. Seit 1998 führt der Landesmusikrat Bremen den Wettbewerb für junge Komponist*innen durch, der eine Anregung des Deutschen Komponistenverbandes aufgreift. Der Wettbewerb setzt sich zum Ziel, mehr zeitgenössische Musik für vokale und instrumentale Amateurensembles zu schaffen und gleichzeitig die Zusammenarbeit zwischen Nachwuchskomponist*innen und Amateurmusiker*innen zu fördern. Die Besonderheit liegt in der Aufgabe, eine Auftragskomposition gemeinsam mit einem Lai­enensemble eigener Wahl zu erarbeiten und zur Uraufführung zu bringen. Dabei haben die Komponist*innen freie Hand in der Entscheidung, ob sie für einen Chor und ein Orchester komponieren wollen. Im Vorfeld reichen die Bewerber*innen mindestens drei verschiedene Kompositionen ein, die die Breite ihres Schaffens im Bereich der zeitgenössischen Musik beispielhaft abbilden. Auf Basis dieser Arbeiten wählt die Jury den/die Preisträger*in aus und erteilt den Kompositionsauftrag, der anschließend in Bremen zur Uraufführung gebracht wird.

 

Bisherige Preisträger*innen

OLE HÜBNER (2020)

KENO HANKEL (2018)
Uraufführung am 25.08.2019
und
JIEUN JUN (2018)
Uraufführung am 16.07.2021

MEHRAN SHERKAT NADERI (2016)
Uraufführung am 24.06.2018

CHENG-WEN CHEN (2014)
Uraufführung am 08.11.2015

RUCSANDRA POPESCU (2012)
Uraufführung am 15.06.2013

TOBIAS KLICH (2010)
Uraufführung am 19.11.2011

EWELINA NOWICKA (Förderpreis 2008)
Uraufführung am 24.04.2010

JOHANNES MOTSCHMANN (2008)
Uraufführung am 24.04.2010

HANNES GALETTE-SEIDL (2006)
Uraufführung am 07.07.2007 in der Gerhard-Rohlfs-Schule Vegesack

JUAN SOLARE (2004)
Uraufführung am 11.06.2005 in der Kirche Unser Lieben Frauen in Bremen

KLAUS PETER SCHNEEGASS (2002)
Uraufführung von „Unter dem Regenbogen“, Suite für Blasorchester, op. 29 am 07.05.2003 durch das Blasorchester der Jugendmusikschule Bremerhaven in Bremerhaven, Leitung Andreas Brandes.

STEFAN LINDEMANN (2000)
Uraufführung der “Suite d’akcordes“ für 4 Akkordeons und Streichorchester am 28.05.2001

EZZAT NASHASHIBI (1998)
Uraufführung des entstandenen Chorwerkes „GUKO“
am 08.07.1999 durch den „Osterchorsteinway“ unter der Leitung von Manfred Seidl

 

 

Ausschreibung

Teilnehmende: Nachwuchskomponist*innen, die nicht älter als 40 Jahre sind, gebürtig aus dem Land Bremen kommen oder in seinem Einzugsbereich ansässig sind bzw. in Bremen studieren. Zur Beteiligung am Wettbewerb können die Unterlagen als offizielle Anmeldung bis zum Ende der jeweiligen Bewerbungsfrist der Geschäftsstelle des Landesmusikrats Bremen zugestellt werden. Zur Anmeldung gehört eine Kurzfassung, aus der die Motivation für Amateurmusiker*innen zu komponieren hervorgeht.

Aufgabenstellung: Es sind drei verschiedene, schon vorhandene Kompositionen in jeweils sechsfacher Ausfertigung einzureichen. Außerdem wird eine ausdrückliche Erklärung erbeten, sich für das Musizieren im Amateurbereich zu interessieren und sich auf dessen Begrenzung in der Aufführungspraxis einstellen zu wollen. Ausgewählte Preisträger*innen  erhalten den Auftrag, in Zusammenarbeit mit einem Amateurensemble der Region eine neue Komposition in zeitgenössischem Stil zu erstellen. Dabei ist freigestellt, mit wem sie das Projekt verwirklichen. Bei der Suche nach einem Ensemble ist der Landesmusikrat gern behilflich.Die Aufführungsdauer soll bei ca. 20 Minuten liegen, die Komposition soll bei einer repräsentativen Veranstaltung zur Uraufführung kommen.

Preis: Es wird nur ein*e Preisträger*in benannt, der/die für die Auftragskomposition 2.000 Euro erhält. Zusätzlich erhält er/sie 500 Euro für persönlichen Aufwand, wie zum Beispiel für Kosten, die anfallen, um den Kontakt mit dem Ensemble zu pflegen. 500 Euro werden sofort, 2.000 Euro nach der Aufführung der Komposition ausgezahlt.

Jury: Die Jury besteht aus fünf Mitgliedern unter der Leitung von Herrn Prof. Erwin Koch-Raphael. Die Jury entscheidet über Teilnahme und Preisvergabe, ihre Entscheidungen sind nicht anfechtbar!

Termine: Der nächste Wettbewerb ist voraussichtlich für 2023 geplant. Details zur Bewerbung werden auf dieser Seite bekannt gegeben.

 

Der Wettbewerb wird gefördert vom Senator für Kultur des Landes Bremen. Er findet Unterstützung durch den Eres-Verlag Lilienthal und die Innung des Handwerks der Musikinstrumentenmacher Bremen.

 

Der Landesmusikrat wird durch den Senator für Kultur des Landes Bremen gefördert.

Logo Senator für Kultur des Landes Bremen